Österreichische  Albert

Schweitzer  Gesellschaft


"Es ist besser ein paar Menschen mit einem Bisserl zu helfen und ihnen Freude zu machen, als gar nichts zu tun." Zitat: Prof. Helmut Bräundle-Falkensee (1950-2007)

Wir über uns

Im Oktober 1984 entschloss sich eine Handvoll engagierter Christen, wie Helmut und Johanna Bräundle-Falkensee, Josef Gamperl, Elisabeth Gräfin Polzer-Hoditz und Olga Leitinger, zur Gründung der Österreichischen Albert Schweitzer-Gesellschaft (ÖASG) als christlich-humanitäre, gemeinnützige und unpolitische Hilfsorganisation. Im Februar 1985 erfolgte die „Nichtuntersagung“ (Registrierung als Verein). Mit Bescheid vom 15. April 1991 (GZ 63.337/23-5-2/91) wurde den Auszeichnungen der ÖASG die allgemeine Tragegenehmigung zur Uniform des österreichischen Bundesheeres durch das Bundesministerium für Landesverteidigung bescheinigt. Mit Schreiben vom 28. April 1995 (12.410/1365-II/13/95) erlaubte das Innenministerium ausdrücklich Aussehen und Form der Uniform, Distinktionen und Abzeichen der ÖASG. Die, seit 1984 bestehende, Trageerlaubnis der ÖASG-Auszeichnung zur Uniform der österreichischen Feuerwehren wurde mit Schreiben des Bundesfeuerwehrverbandes vom Herbst 2011 neuerlich bestätigt. Jenes Schreiben erging an alle Landesfeuerwehrverbände.

Aus einem Hilfsverein zur Unterstützung des Albert Schweitzer-Urwaldhospitals in Lambarene (Gabun) entwickelte sich im Lauf der Jahre eine weltweit tätige Organisation. An der Spitze der ÖASG steht der Vorstand (aktueller Stand), der sich zur fachlichen Unterstützung Beiräte ernennt. Weiters wird die Tätigkeit der ÖASG in verschiedenen Ländern durch sogenannte Delegierte unterstützt, die Hilfsaktionen vor Ort betreuen und ganz allgemein als Ansprechpartner die Interessen der ÖASG in ihrem Land vertreten. Die ÖASG zählt heute rund 50 Mitglieder in aller Welt und ist als „NGO“ („Non-Governmental-Organization“) anerkannt. Die ÖASG ist ordentliches Mitglied UNO-Organisation UN-GC und der International Arcadian Society sowie assoziiertes Mitglied der Internationalen Albert Schweitzer Vereinigung (Association Internationale de l'œuvre du Docteur Albert Schweitzer de Lambaréné = AISL).

Bis zum 25-Jahr-Jubiläum im Herbst 2009 konnten für Kranke, Behinderte, Notleidende und Flüchtlinge Geld- und Sachspenden im Wert von 800.000,-- Euro aufgebracht werden. Finanziert wurde das humanitäre Wirken durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und fallweise Subventionen der Stadt Mödling und des Landes NÖ.

Alle Helferinnen und Helfer sind ehrenamtlich, also unbezahlt, tätig; alle direkten Einsätze wurden mit privaten Fahrzeugen geleistet. Allen Personen, Institutionen und Firmen sei an dieser Stelle für Ihre Unterstützung unserer Arbeit im Geiste des „Urwald-Doktors“, Friedensnobelpreisträgers und großen Humanisten herzlichst gedankt.

Generalsekretäre der ÖASG

Prof.vis. Helmut Bräundle-Falkensee (1984-2007)

Prof. Jörg C. Steiner, BBA, MA (2007-  )

Rhena Schweitzer-Miller (+), die Tochter Albert Schweitzers, informierte sich persönlich über die Tätigkeiten der ÖASG.

Hier im Gespräch mit dem Gründer und ersten Generalsekretär Prof. Helmut Bräunde-Falkensee (+)


BACK

     

HOME